Ay Love
Ay love – Mission: Happiness
splitterfasernackt

Das perfekte Liebesleben?!

Gehts noch besser?

Die perfekte Liebe! Eine wundervolle Beziehung mit der Person meiner Träume. Ein Sexleben, das mich um den Verstand bringt… Wäre es nicht fantastisch, so für immer von der eigenen Liebe reden zu können? Auch nach vielen Jahren noch… Utopie? – oder tatsächlich möglich?

Eigentlich dachte ich eine Zeit lang, dass ich mein höchstes Level was Sex betrifft schon erreicht hätte oder zumindest nah dran sei. Denn ich hatten meiner Meinung nach echt guten Sex und ich konnte mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass es noch steil nach oben gehen könnte.

Sex als langweilige Routine

Im Gegenteil, ich hatte Angst, dass man sich irgendwann, nach ein paar Jahren Beziehung mit dem Partner auf einem Level einpendelt und sich dann damit zufrieden gibt. Man müsste sich sicher damit abfinden, dass Sex nun mal nicht mehr spannender wird. Sogar eher im Gegenteil: Was, wenn das Liebesleben wie bei manchen Menschen sogar zu langweiliger Routine wird und unter Umständen fast komplett einschläft? Bis hin zu dem Moment, dass das Verlangen und manchmal sogar auch die Liebe komplett nachlässt… Ein schrecklicher Gedanke!

Mit diesem Wissen im Hinterkopf haben Marko und ich von Anfang an darüber geredet, dass es so bei uns nicht werden muss und vor allem nicht darf. Wir sprachen darüber, wie wir unsere Lust aufeinander und den Spaß am Sex frisch halten könnten.
 Zunächst kamen wir auf Dinge wie Paartausch, ein Dreier oder Vierer, und wagten auch mal einige Versuche in diese Richtungen. Vielleicht erzähl ich euch davon ein anderes Mal.

Aber irgendwie wurde uns klar, dass es eigentlich gar nicht nur darum geht, unser Sexleben von außen aufzupeppen und Spannung durch ausgefallene Experimente zu erzeugen. Klar, können auch alle möglichen überraschenden Erfahrungen dazu beitragen und haben natürlich den Effekt, dass es nicht langweilig wird und man dieses Kribbeln auch nach langer Zeit wieder erzeugen kann.

Eigentlich geht es nur um uns zwei!

Doch auf Dauer, glaube ich, geht es nur um uns zwei. Wir sollten einfach an uns, dieser Verbindung die wir mental, wie auch körperlich eingehen und darstellen, arbeiten. Wenn wir diese auf ein neues Level bringen, dann ist der Rest fast egal.

Und genau da wollen wir hin! Ich möchte unseren Weg hier auf Ay love mit euch teilen und zeigen, dass es möglich ist. Ich erzähle von unseren Erfolgen und Missgeschicken, den kleinen Schritten und Dingen, die wir ausprobieren. Wir experimentieren, reden, “üben” und vor allem genießen wir uns gegenseitig einfach dabei.

Und darum auch Ay love

Warum ich das alles öffentlich schreibe und mit der ganzen Welt teile? Ich möchte euch teilhaben lassen an unserem Weg zu unserem besten Liebesleben ever! Vielleicht können unsere Erfahrungen und Erkenntnisse dich inspirieren und auch deine Liebe und deinen Sex auf ein höheres Level bringen. Nicht, dass das nicht schon gut wäre – oder wer weiß, um Längen besser als meins, aber ich wette, da ist noch Luft nach oben!

Und wenn ich mit meinen Texten auch nur ein einziges Sexleben ein klein wenig verbessern kann, dann bin ich meiner Mission: Happiness durch mehr Liebe auf der Welt, schon einen gewaltigen Schritt näher gekommen. Wie geil wäre das denn!!

Ay love it!

Eure Kristin

You Might Also Like...

3 Comments

  • Reply
    Lissy
    21. December 2016 at 20:44

    Ay love it, too 🙂

  • Reply
    Anna
    22. December 2016 at 7:58

    Bin echt sehr gespannt auf deine Texte! Ich selber bin mit meinem Freund jetzt bald 5 1/2 Jahre zusammen und muss sagen, dass unser Sexleben immer noch besser wird. Nicht, dass wir am Anfang schlechten Sex hatten, aber am Anfang macht man sich ja einfach immer einen gewaltigen Kopf.
    “Was denkt der andere?”
    “Hab ich da jetzt ne Falte?” Oder sowas ähnliches und nach einer Zeit kann man einfach loslassen und genießen.
    Außerdem kennt der andere einen beziehungsweise die Wünsche auch einfach besser und man muss nicht mehr so viel dirigieren, sondern kann sich eben einfach in der Lust fallen lassen.

    Ich finde es übrigens super, dass Du nicht mit einem Pseudonym schreibst, sondern unter deinem echten Namen! Top!

    Liebste Grüße
    Anna

    • Reply
      _AyLoveKristin
      22. December 2016 at 14:46

      Liebe Anna,
      vielen Dank für deinen Kommentar! Ich freu mich das zu hören. Denn genau das ist der Grund warum ich schreibe.
      Exactly! “Was denkt der andere?”, “Sieht mein Bein dick aus oder fällt die Cellulitis doll auf, wenn mein Bein sorum liegt?”… und “Was wenn er das nicht mag oder dies nicht…” – Es gibt so viele Dinge, die uns davon abhalten, einfach nur genießen zu können und uns einfach fallen lassen zu können. Dagegen möchte ich angehen 🙂
      Ja, ich glaube es sollte heutzutage einfach normal sein, über diese Themen offen reden zu können. Da muss ich mich nicht hinter einem Pseudonym verstecken, oder? Und wenn jemand ein Problem damit hat, muss er es ja nicht lesen und kann jederzeit das x klicken 🙂
      Dein Blog ist übrigens auch sehr schön <3 (hab direkt gestöbert 🙂 )
      Liebste Grüße,
      Kristin

    Leave a Reply