Ay Love
Lieb dich selbst! - 3 Tipps zur Selbstbefriedigung
Lieblings... splitterfasernackt

Liebe dich selbst! Meine 3 Lieblings-Tipps für Selbstbefriedigung <3

Selbstbefriedigung ist leider immer noch ein großes Tabuthema! Schade, denn ist es nicht sogar wunderbar, dass wir die Macht und die Möglichkeiten haben, uns selbst in diese Art Rausch zu versetzen, in andere Sphären zu tauchen? Das sollten wir doch auskosten und diese Chance für uns nutzen.

Und wie sonst lernen wir unseren Körper besser kennen, als wenn wir ihn selbst ganz ausführlich erkunden und somit erfahren, was sich wirklich gut anfühlt. Welche Stellen besser oder manche weniger sensibel auf Berührung reagieren. Was uns stimuliert, erregt und befriedigt. So können wir auch unseren Partner am besten wissen lassen, wie er oder sie uns so richtig in Ekstase versetzen kann.

#MasturbationMay

Wie gut, dass es den #masturbationmay gibt, der diesem Thema mehr Aufmerksamkeit schenkt und hoffentlich dazu beiträgt, Selbstbefriedigung zu enttabuisieren. Hier kannst du lesen, wie ich als Kind dieses fantastische ‘Hobby’ für mich entdeckt habe und wie ich es damals empfunden habe: Es fühlte sich einfach verdammt gut an, war aber aus einem mir völlig unerklärlichem Grund verboten. 

Der Mai ist zwar gerade rum, aber ich möchte nun gerne drei meiner besten Tipps und Inspirationen mit dir teilen… Hier ein paar meiner Ideen, wie ich mir selbst am liebsten ein paar schöne Momente beschere:

Abwechslung is the key

Was ich besonders spannend finde ist, mich manchmal selbst zu überraschen… Also mit Absicht mal nicht mein ‘gewohntes Programm’ abzuspielen. Denn natürlich habe ich eine Art Masturbationsroutine, die ich quasi abspiele, wenn ich einfach gerade das Bedürfnis nach einem Orgasmus habe. Ganz ohne Schnickschnack. Diese Routine zu brechen ist sehr erfrischend.

Klar, sich selbst wirklich zu überraschen ist ja kaum möglich, genau wie sich selbst auszukitzeln… Aber bei mir funktioniert es zum Beispiel indem ich manchmal ganz kurz vor dem Höhepunkt abrupt aufhöre, und mich somit selbst ein bisschen hinhalte. Oder ich benutze einfach mal die linke statt der rechten Hand. Übrigens mache ich das manchmal auch wenn ich Marko einen ‘handjob’ gebe, um ihm ein ganz anderes Erlebnis zu verschaffen. (Das ist manchmal gar nicht so einfach. Hast du schon mal versucht, dir mit links die Zähne zu putzen?)

Und natürlich die Macht der Gedanken nicht zu vergessen. Habe ich oftmals verschiedenste Phantasien, die ich vor meinem inneren Auge abspiele, ist es wiederum zur Abwechslung besonders schön, diese einfach mal komplett auszuschalten. Wenn ich von achtsamen Sex spreche ist es ja auch genau das, worauf ich hinaus will. Das Kopfkino einmal völlig ausschalten um den Berührungen im Hier und Jetzt die gesamte Aufmerksamkeit zu schenken.

Also los gehts! Nimm dir Zeit für dich und schenk dir ein paar wundervolle Momente <3
Probier dafür Folgendes mal aus: 

#1 Überrasche dich selbst!

Leg oder setz dich so hin, wie du es tust, wenn du dir einfach kurz einen kleinen Orgasmus schenken möchtest. Doch anstatt nach Schema F zu handeln, lass deine Hand einfach mal ganz anders ihren Weg suchen und Stellen erforschen, die du sonst nie beachtest. (Wie genau du dich überraschen kannst kommt natürlich auf deine persönliche Art und Weise an, dich zu befriedigen.)

#2 Handwechsel

Wenn du dich sonst immer mit rechts stimulierst. Lass die rechte doch mal ganz ruhig liegen. Nimm statt der gewohnten Hand einfach die andere. Du wirst sehen, das fühlt sich sofort völlig anders an!

#3 Gedankenspiel

Lass deinen Gedanken und Phantasien für ein paar Momente ihren Lauf. Dann unterbrich dieses Kopfkino und versuch, dich ausschließlich auf die Berührungen zu konzentrieren, die du dir selbst in genau diesem Moment gibst. Spür mal in dich hinein und du wirst merken, wie du dir nur mithilfe dieses ‘Shifts’ deiner Gedankenkraft eine völlig andere Erfahrung bescherst und die Qualität der Selbstbefriedigung dadurch eine ganz andere ist. Stark, oder?

Ich finde es unglaublich spannend, was man für  Gefühle in sich selbst hervorrufen kann und wie man die verschiedensten Erlebnisse haben kann, mit nur geringen Änderungen der Routinen und Berührungen.

Ay love it! 

Ich würde übrigens unglaublich gerne hören, wie du diese Tipps findest?

Wie ist deine Routine und wie war es, sie mal zu brechen? Ich hoffe, es war etwas Neues für dich dabei und du hast eine Menge Spaß beim Erforschen deines Körpers! 

Ach, und kennst du eigentlich schon das wunderbare Projekt OMG Yes! ? Das ist ein wunderbarer Ansatz, die weibliche Lust zu entdecken. Und zwar indem ECHTE Frauen, ihre liebsten Techniken und Tricks zur Selbstbefriedigung offenbaren. Und das beste ist: Sie reden nicht nur darüber, sie zeigen dir auch genau, was sie meinen. Schau es dir unbedingt mal an… 

Vielen Dank an die liebe Jana für die schönen Fotos <3

You Might Also Like...

1 Comment

  • Reply
    Harsti
    4. June 2017 at 23:29

    Schön, dass dieses Tabuthema mal angesprochen wird. Irgendwie traut sich niemand darüber zu schreiben. Und doch ist Selbstbefriedigung so wichtig. Der kleine Orgasmus für zwischendurch. Mit fettigen Haaren, unrasierten Beinen und ganz viel Lust. Für mich Entspannung pur.
    Und dann am Abend Sex mit dem Partner. Natürlich geduscht, rasiert und noch mehr Lust. Der Gedanke, dass ich ja heute schon gekommen bin, lässt mich relaxter sein. Ich kann mich besser fallen lassen und bekomme leichter einen Orgasmus, als ohne mein kleines Geheimnis.
    Gerne lasse ich auch meinen Partner zuschauen. Ist ein besonderer Kick und er kann noch etwas lernen.
    Vielen Dank für den tollen Post.
    LG
    Harsti

  • Leave a Reply